1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Physik
  5. Uni Bonn
  6. Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
  7. Astrophysik (M.Sc.)
che
Physik, Studiengang

Astrophysik (M.Sc.)


Allgemeines
Art des Studiengangs Präsenzstudiengang, vollzeit
Regelstudienzeit 4 Semester
Credits insgesamt 120
Informationen zum Fach Physik
Zum Fachporträt
Studierende und Abschlüsse
Anzahl der Studierenden 55
Studienanfänger pro Jahr 20
Absolventen pro Jahr 12
Abschlüsse in angemessener Zeit 85,7 %
Geschlechterverhältnis 71:29 [%m:%w]
Anzeige
Internationale Ausrichtung
Anteil ausländischer Studierender 56 %
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen
Obligatorischer Auslandsaufenthalt empfohlen, Credits anrechenbar
Internationale Ausrichtung des Studiengangs 9/12 Punkten
Zulassung
Zulassungsmodus
Bewerber/Studienplatz-Quote 44:25

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang


  • Besonderheiten des Studiengangs
    Einen reinen Masterstudiengang in Astrophysik gibt es deutschlandweit lediglich zweimal. Der Bonner Studiengang zeichnet sich durch eine frühe Forschungsorientierung aus. Die Forschungsphase beginnt bereits im 3. Fachsemester mit auf die Masterarbeit vorbereitenden Module in den Arbeitsgruppen. Zur leichteren Entscheidung für ein Forschungsgebiet können zuvor Research Internships in verschiedenen Arbeitsgruppen durchgeführt werden. Studenten des MSc in Astrophysik können Mitglieder der BCGS werden, die neben Stipendien auch den Zugang zu Lehrveranstaltungn der Universität zu Köln ermöglicht.
  • Profil des Studiengangs
    Das Masterstudium baut direkt auf den Bachelor in Physik auf. Es ist forschungsorientiert. Dies impliziert eine frühe Konzentration auf die Astrophysik, mit Pflichtvorlesungen in Sternentwicklung, Kosmologie, Physik der Galaxien und des Interstellaren und des Intergalaktischen Mediums. Als Vertiefungsrichtungen werden u.a. theoretische Kosmologie, Gravitationslinsen, Dunkle Materie, Stellare Systeme und deren Dynamik, Sternentwicklung und Radioastronomie angeboten.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Die Arbeitslosigkeit unter Astrophysikern liegt bei ca. 1 %. Eine breite fachliche Ausbildung bei gleichzeitiger Spezialisierung in mindestens einem Forschungsfeld kombiniert mit ausgeprägter Problemlösefähigkeit machen Astrophysiker für den Arbeitsmarkt sehr attraktiv. Diese Fähigkeiten werden insbesondere in forschungsnahen Spezialveranstaltungen sowie während der Masterarbeitsphase vermittelt. Im Rahmen der Masterarbeit werden neben Fachkompetenz vor allem Teamfähigkeit, Projektmanagement und Kommunikationsfähigkeit bei den Studentinnen und Studenten ausgebildet.
  • Häufigste Austauschhochschulen
    Universiteit van Amsterdam, Niederlande University of Glasgow, Schottland Universiteit Leiden, Niederlande Universidad Autónoma de Madrid, Spanien Université Pierre et Marie Curie, Paris, Frankreich Stockholms Universitet, Schweden Universitat de Valéncia, Spanien
  • Schlagwörter
    Kosmologie; Radioastronomie; Sterne; Galaxien
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
Legende: (S)=Studierenden-Urteil; (F)=Fakten; (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2015; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Informationen zum Fach Physik
Zum Fachporträt
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren