1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Mathematik
  5. Uni Greifswald
  6. Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
  7. Biomathematik (M.Sc.)
CHE Hochschulranking
 
Mathematik, Studiengang

Biomathematik (M.Sc.)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Art des Studiengangs Konsekutiver Masterstudiengang, Präsenzstudium, vollzeit, gleichermaßen forschungs- und anwendungsorientiert
Regelstudienzeit 4 Semester
Credits insgesamt 120
Fachausrichtung Mathematik, Statistik
Interdisziplinarität Fachübergreifender Studiengang, 90 Pflichtcredits aus dem Fach, 30 aus Biologie
Praxiselemente im Studiengang 6 ECTS anrechenbar für freiwillige Praxisprojekte/Praktika; 6 ECTS anrechenbar für praxisorientierte Lehrangebote

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 27
Studienanfänger pro Jahr <10
Absolventen pro Jahr <10
Abschlüsse in angemessener Zeit nicht ausgewiesen, da im Durchschnitt <10 Absolventen
Geschlechterverhältnis 33:67 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender 4,0 %
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen
Obligatorischer Auslandsaufenthalt nein, aber Credits anrechenbar
Gemeinsames Studienprogramm mit ausländischer Hochschule nein
Internationale Ausrichtung: Auslandsaufenthalte 1/4 Punkten
Internationale Ausrichtung: Studierendenmobilität 0/2 Punkten
Internationale Ausrichtung: Fremdsprachenanteil 3/3 Punkten
Internationale Ausrichtung des Studiengangs 4/9 Punkten

Zulassung

Bewerber/Studienplatz-Quote keine Zulassungsbeschränkung

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Das Studium besteht aus mathematischen und biologischen Modulen im Verhältnis 2:1. Spezielle biomathematische Veranstaltungen, wie "Stochastische Modelle der Biologie" oder "Molekulare Evolution" machen diesen Studiengang in Deutschland einzigartig. Bei der Wahl der mathematischen Module besteht große Freiheit in den Bereichen Stochastik/Statistik, Analysis/Optimierung und Diskrete Mathematik/Informatik. Bei den biologischen Modulen spezialisiert man sich in einem der Bereiche Molekularbiologie, Ökologie oder Funktionelle Zellbiologie und Physiologie.
  • Fachliche Schwerpunkte
    Studierende dieses Studiengangs lernen, Probleme der Biologie und anderer Lebenswissenschaften abstrakt in mathematischen Modellen zu beschreiben und basierend auf solchen Modellen qualitative Analysen durchzuführen oder Methoden zu Lösungen für konkrete Probleme zu entwickeln. Es wird den Studenten ermöglicht, sich ihren Interessen gemäß zu spezialisieren.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    praxisnahe Masterarbeiten in Ko-Betreuung mit Biologen, Förderung Teamarbeit
  • Schlagwörter
    Analysis; Optimierung; Stochastik; Statistik; Molekularbiologie; Ökologie; Funktionelle Zellbiologie; Diskrete Mathematik; Informatik; Bioinformatik
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2018; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren