1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Geografie
  5. Katholische Universität/Eichstätt
  6. Mathematisch-Geographische Fakultät
  7. Geographie: Umweltprozesse und Naturgefahren (M.Sc.)
CHE Hochschulranking
 
Geografie, Studiengang

Geographie: Umweltprozesse und Naturgefahren (M.Sc.)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Art des Studiengangs Konsekutiver Masterstudiengang, Präsenzstudium, vollzeit, auch teilzeit möglich, stärker forschungsorientiert
Regelstudienzeit 4 Semester
Credits insgesamt 120
Interdisziplinarität Der Studiengang ist nicht interdisziplinär
Praxiselemente im Studiengang 3 Wochen Praxisphase/Praktikum außerhalb der Hochschule verpflichtend;
Geländeexkursionen Geländeexkursionen im Umfang von 10 Pflichtcredits

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 69
Studienanfänger pro Jahr 20
Absolventen pro Jahr 13
Abschlüsse in angemessener Zeit 65,4 %
Geschlechterverhältnis 45:55 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender 0,0 %
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 0,0 %
Obligatorischer Auslandsaufenthalt nein, aber Credits anrechenbar
Gemeinsames Studienprogramm mit ausländischer Hochschule nein
Internationale Ausrichtung: Auslandsaufenthalte 1/4 Punkten
Internationale Ausrichtung: Studierendenmobilität 0/2 Punkten
Internationale Ausrichtung: Fremdsprachenanteil 0/3 Punkten
Internationale Ausrichtung des Studiengangs 1/9 Punkten

Zulassung

Bewerber/Studienplatz-Quote keine Zulassungsbeschränkung

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis: Praktikum/Praxisphase 0/4 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: praxisorientierte Lehrveranstaltungen 0/3 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Externe Praktiker 2/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis 1/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Geländeexkursionen 1/1 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis im Studiengang 4/12 Punkten

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Es handelt sich um einen forschungsorientierten Master, der auf die Schwerpunkte des Faches in Eichstätt aufbaut und die Studierenden in aktuelle Forschungsvorhaben einbindet. Er zeichnet sich durch eine individuelle Betreuung aus und fokussiert mit einer modernen technischen Ausstattung und Ausbildung Naturgefahren und das Konfliktfeld Mensch-Umwelt. Durch Projektmodule und freiwillige Berufspraktika wird ein starker Praxisbezug hergestellt. unter Anderem sind Wasserwirtschaft, Forstwissenschaft und Politikwissenschaft als wichtige Fachdisziplinen in den Studiengang integriert (Kooperation Partneruniversität)
  • Fachliche Schwerpunkte
    Der nachhaltige Umgang mit den Ressourcen und die daraus entstehenden Zielkonflikte haben eine immer größere Bedeutung für die Menschheit. Der Studiengang vermittelt die Fähigkeit, Problemanalysen durchzuführen und Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Mit neuester Technologie werden Messdaten im Gelände aufgenommen, im Geolabor analysiert und mit GIS in eine räumliche Dimension gebracht.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Durch das Vermitteln hochmoderner Methoden, die in Kleingruppen und Projekten und damit durch individuelle Betreuung gezielt gelehrt werden, wird die Fähigkeit vermittelt, Problemanalysen auf lokaler und regionaler Ebene im Hinblick auf Naturgefahren- und
  • Schlagwörter
    Naturgefahren; Umweltprozesse; GIS; Geomorphologie; Umweltgeographie; Landschaftsökologie/Klimatologie; Hydrologie; Bodenkunde
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2018; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren