1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Physik
  5. TU München/Garching
  6. Fakultät für Physik
  7. Kern-, Teilchen- und Astrophysik (M)
che
Physik, Studiengang

Kern-, Teilchen- und Astrophysik (M)


Allgemeines
Art des Studiengangs Präsenzstudiengang, vollzeit
Regelstudienzeit 4 Semester
Credits insgesamt 120
Informationen zum Fach Physik
Zum Fachporträt
Studierende und Abschlüsse
Anzahl der Studierenden 117
Studienanfänger pro Jahr 40
Absolventen pro Jahr <10
Abschlüsse in angemessener Zeit keine ausreichende Datenbasis
Geschlechterverhältnis 87:13 [%m:%w]
Anzeige
Internationale Ausrichtung
Anteil ausländischer Studierender 8 %
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 50 %
Obligatorischer Auslandsaufenthalt für den Abschluss eine "joint programmes"
Internationale Ausrichtung des Studiengangs 10/12 Punkten
Zulassung
Zulassungsmodus
Bewerber/Studienplatz-Quote

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang


  • Besonderheiten des Studiengangs
    Physik-Masterstudiengang mit Schwerpunktsetzung in der Kern-, Teilchen und Astrophysik; im ersten Studienjahr Wahlmöglichkeit aus dem umfangreichen Katalog der Spezialfach-Module; Interdisziplinarität durch verpflichtende Belegung nichtphysikalischer Wahlfächer; starker Forschungsbezug mit einer aktiven Forschungsphase im gesamten zweiten Studienjahr; sehr große Themenauswahl bei den Arbeitsgruppen im Physik-Department der TUM und den umliegenden Forschungs-Instituten (TUM-Zentralinstitute, Max-Planck-Institute, Helmholtzgesellschaft,...).
  • Profil des Studiengangs
    Schwerpunktsetzung in der Kern-, Teilchen und Astrophysik. Im ersten Studienjahr Wahlmöglichkeit aus dem umfangreichen Katalog der Spezialfach-Module. Interdisziplinarität durch verpflichtende Belegung nichtphysikalischer Wahlfächer. Starker Forschungsbezug mit einer aktiven Forschungsphase im gesamten zweiten Studienjahr. Sehr große Themenauswahl an den Arbeitsgruppen im Physik-Department der TUM und den umliegenden Forschungs-Instituten (TUM-Zentralinstitute, Max-Planck-Institute, Helmholtzgesellschaft, ....). Angebotene Pflicht- und Wahlplichtmodule sind: Wahlpflichtmodule Theoretische Physik: Quantenmechanik; Relativität, Teilchen und Felder; Quantenfeldtheorie. Wahlpflichtmodule Spezialfach Kern-, Teilchen und Astrpohysik: Theoretical Particle Physics; Advanced Quantum Field Theory; Application of Methods of Nuclear Physics in Interdisciplinary Research; Astro Particle Physics; Beobachtende Hochenergie-Astrophysik; Computational Astrophysics; Computational Physics; Data Analysis and Monte Carlo Methods; Einführung in die Astrophysik; Einführung in die Magnetohydrodynamik – Ideale Plasmaeffekte; Einführung in die theoretische Astrophysik; Evolution of Structure in the Universe; Fluids without Collisions – Introduction to Kinetic Plasma Physics; Fortgeschrittene Kosmologie; General Relativity and Cosmology; High Angular Resolution Astronomy; Introduction to QCD; Modern Detectors for Nuclear and Particle Physics; Nukleare Astrophysik; Particle Physics for Astrophysicists; Physik mit Positronen; Plasmaphysik; Reaktorphysik 1 und Anwendungen der Kerntechnik; Reaktorphysik und neue Konzepte in der Kerntechnik 2; Sternaufbau und Sternentwicklung; Supersymmetry; Teilchenphysik mit höchstenergetischen Beschleunigern; Teilchenphysik mit kosmischen und mit erdgebundenen Beschleunigern; Teilchenphysik mit Neutronen; Tests des Standardmodells der Teilchenphysik; Theorie und Anwendung einfacher Lie-Algebren; Ultrarelativistic heavy-ion collisions: The physics of the Quark-Gluon Plasma; und weitere Fächer aus dem komplementären Bereich
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Die aktiven Arbeitsgruppen am Campus bieten über das dezentrale Fortgeschrittenen-Praktikum einen Einblick in ihre aktuellen Forschungsthemen an. Spezialvorlesungen werden grundsätzlich von renommierten aktiven Forschern gehalten und führen an die gegenwärtige Spitzenforschung heran. Insbesondere in der einjährigen Forschungsphase (Thesis) im zweiten Jahr des Masterstudiums sind die Studierenden bereits vollumfänglich in wissenschaftlichen Arbeitsgruppen integriert und erlernen dabei typische Abläufe, Vorgehensweisen oder Team-Strukturen des späteren Arbeitslebens quasi im Felde kennen.
  • Häufigste Austauschhochschulen
    Die TUM bietet den Studierenden aller Fakultäten zentral organisiert (International Center) umfangreiche Auslandsmöglichkeiten außerhalb Europas mit zahlreichen internationalen Kooperationspartnern im universitären und außeruniversitären Bereich (TUMexchange-Austauschprogramm). TUMexchange-Universitätspartnerschaften (87): Stellenbosch University, Südafrika; Beijing Institute of Technology, China; Beihang University, China; Tsinghua University, China; Southwest Jiaotong University, China; Dalian University of Technology, China; Zhejiang University, China; Harbin Engineering University, China; Harbin Institute of Technology, China; City University of Hong Kong, China; The Hong Kong University of Science and Technology, China; Southeast University, China; Shanghai Jiao Tong University, China; Tongji University, China; Indian Institute of Science, Indien Institute of Technology Madras, Indien; Amrita University, Indien; Indian Institute of Technology Delhi, Indien; Indian Institute of Technology Guwahati, Indien; Indian Institute of Technology Kanpur, Indien; Indian Institute of Technology Kharagpur, Indien; Indian Institute of Technology Mandi, Indien; Indian Institute of Technology Bombay, Indien; Indian Institute of Technology Roorkee, Indien; Institut Teknologi Bandung, Indonesien; Technion, Israel; Tel Aviv University, Israel; Kyushu University, Japan; Kyoto University, Japan; Nagoya University, Japan; Osaka University, Japan; Hokkaido University, Japan; Tohoku University, Japan; Keio University, Japan; Tokyo Institute of Technology, Japan; Korea Advanced Institute of Science and Technology, Südkorea; Korea University, Südkorea; Seoul National University, Südkorea; Sogang University, Südkorea; Yonsei University, Südkorea; Ateneo de Manila University, Philippinen; National University of Singapore, Singapur; Nanyang Technological University, Singapur; National Cheng Kung University, Taiwan; National Taiwan University, Taiwan; Chulalongkorn University, Thailand; Mahidol University, Thailand; Instituto Tecnológico de Costa Rica, Costa Rica; Universidad Nacional Autónoma de México, Mexiko; Instituto Tecnológico y de Estudios Superiores de Monterrey, Mexiko, Universidad de las Américas Puebla, Mexiko; Universidad Nacional de Colombia, Kolumbien; Universidad de Antioquia, Kolumbien; Universidad de Concepción, Chile; Pontificia Universidad Católica de Chile, Chile; Pontificia Universidad Católica de Valparaíso, Chile; Universidad Técnica Federico Santa María, Chile; Universidade Estadual de Campinas, Brasilien; Universidade Federal do Paraná, Brasilien; Universidade Federal de Santa Catarina, Braslien; Universidade Federal do Rio Grande do Sul, Brasilien; Universidade Federal do Rio de Janeiro, Brasilien; Universidade de São Paulo, Brasilien; Universidade Estadual Paulista 'Júlio de Mesquita Filho', Brasilien; University of Alberta, Kanada; École Polytechnique de Montréal, Kanada; Université de Montréal, Kanada; Université Laval, Kanada; Université du Québec à Trois-Rivières, Kanada; University of British Columbia, Kanada; University of Waterloo, Kanada; University of Manitoba, Kanada; Georgia Institute of Technology, USA; University of California, USA; University of Virginia, USA; University of Minnesota, USA; Rutgers, USA; Oklahoma State University, USA; University of Illinois at Urbana-Champaign, USA; University of Adelaide, Australien; Queensland University of Technology, Australien; The University of Queensland; Australien; RMIT University, Australien; Swinburne University of Technology, Australien; University of Melbourne, Australien; University of Technology Sydney, Australien; University of Wollongong, Australien. Erasmus-Fakultätspartnerschaften (42): Danmarks Tekniske Universitet, Dänemark; Grenoble INP, Frankreich; Université Joseph Fourier Grenoble, Frankreich; École Normale Superieure de Lyon, Frankreich; Université de Montpellier II, Frankreich; Université Pierre et Marie Curie, Frankreich; Université Paul Sabatier,
  • Schlagwörter
    QFT; QCD; Relativität; Hochenergiephysik; Urknall; Plasmaphysik; Teilchenphysik; Beschleuniger; Astrophysik; Sterne; Astroteilchen; Supernova; Kernphysik; Neutronen; Higgs-Teilchen; Neutrino; CERN
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
Legende: (S)=Studierenden-Urteil; (F)=Fakten; (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2015; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Informationen zum Fach Physik
Zum Fachporträt
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren