1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Elektrotechnik und Informationstechnik
  5. TU Darmstadt
  6. Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
  7. Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.)
Ranking wählen
Elektrotechnik und Informationstechnik, Studiengang

Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik - TU Darmstadt


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert

Allgemeines

Art des Studiengangs konsekutiver Masterstudiengang, Präsenzstudium, vollzeit, auch teilzeit möglich
Regelstudienzeit 4 Semester
Credits insgesamt 120
Lehrprofil
Praxiselemente im Studiengang 6 ECTS max. anrechenbar für freiwillige Praktika; 60 ECTS max. anrechenbar für praxisorientierte Lehrangebote

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 448
Studienanfänger pro Jahr 110
Absolventen pro Jahr 116
Abschlüsse in angemessener Zeit 68,7 %
Geschlechterverhältnis 85:15 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 40,0 %
Auslandsaufenthalt Auslandsaufenthalt nicht obligatorisch, aber Credits anrechenbar; Praktikum/Praxisphase im Ausland optional; Abschlussarbeit im Ausland optional
Gemeinsames Studienprogramm mit ausländischer Hochschule ja, gemeinsamer Abschluss optional

Zulassung

Zulassungsmodus Keine Zulassungsbeschränkung

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis: Praktikum/Praxisphase 0/4 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: praxisorientierte Lehrveranstaltungen 3/3 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Externe Praktiker 3/3 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis 2/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis im Studiengang 8/12 Punkten

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Mehr als 60 von 90 Credits sind frei wählbar. Ein ausgewogener Mix sichert Vermittlung der wissenschaftlichen Befähigung und der praktischen Fähigkeiten und der Soft-Skills. Die Masterarbeit widmet sich einem aktuellen, praxisrelevanten Forschungsthema. Schwerpunkte können u.a. gesetzt werden in: Autonome Systeme, regenerative Energien, Internet of Things, Multimedia, Antennen, Photonik, Mobilkommunikation, Rechnersysteme, Software-Engineering und Echtzeitsysteme, CAD-Entwicklung elektromagnetischer Geräte und Anlagen, KI und Maschinelles Lernen, Sensoren, Aktoren, Elektronik.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Die Professionalität der berufsfeldbezogenen Kompetenzen wird durch vertiefende Laborpraktika und aktuelle Projekte gefestigt. Aufbauend auf den im Bachelor gesammelten Erfahrungen und Kompetenzen, stehen im Masterstudium die komplexen Fragestellungen im Vordergrund, die das pro-aktive Handeln, die Rückkoplung innerhalb der Projektarbeit mit den Beteiligten und den Tutor*innen, Projektmanagement, Verhandlungsgeschick, Entscheidungsfähigkeit, das interdisziplinäre Arbeiten, etc. fördern und vertiefen.
  • Joint-Degree-Partnerhochschulen
    University of Rhode Island (URI), Kingston, USA; Kungliga Tekniska Högskolan (KTH), Stockholm, Schweden; Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet (NTNU), Trondheim, Norwegen; Universidad Politécnica de Madrid (UPM), Spanien; CentraleSupélec Paris, Frankreich
  • Außercurriculare Angebote
    Eine Vielzahl Hochschulgruppen bietet Studierenden viele verschiedene außercurriculare Möglichkeiten, beispielsweise: VDE-Hochschulgruppe, AKASOL, DLR_School_Lab; Kooperation mit Fraunhofer-Instituten, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung, Mitarbeit bei den Schülerinnenprojekttagen, NEXT generation on campus, students at school und in den Fachschaften. Je nach Gruppe bzw. Projekt verbinden sich fachliche Themen mit aktuellen gesellschaftlichen Aspekten und politischen Fragestellungen. Sie kommen in Kontakt mit anderen Studierenden und Absolvent*innen in verschiedensten Positionen.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Urteil von Professorinnen und Professoren
Datenstand 2022; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Auf dessen Seiten findet sich auch eine ausführliche Beschreibung der CHE Ranking-Methodik.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren