1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Angewandte Naturwissenschaften
  5. FH Südwestf./Hagen
  6. Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
  7. Medizintechnik (B.Eng.)
Ranking wählen
Angewandte Naturwissenschaften, Studiengang

Medizintechnik (B.Eng.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik - FH Südwestf./Hagen


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert

Allgemeines

Art des Studiengangs Ein-Fach-Bachelorstudiengang, Präsenzstudium, vollzeit
Regelstudienzeit 7 Semester
Credits insgesamt 210
Umfang Pflichtlaborpraktika
Lehrprofil 167 Credits in Pflichtmodulen, 20 in Wahlpflichtmodulen
Fachausrichtung
Interdisziplinarität
Praxiselemente im Studiengang 10 ECTS max. anrechenbar für freiwillige Praktika; 180 ECTS max. anrechenbar für praxisorientierte Lehrangebote

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 232
Studienanfänger pro Jahr 48
Absolventen pro Jahr 24
Abschlüsse in angemessener Zeit 45,8 %
Geschlechterverhältnis 56:44 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 14,3 %
Auslandsaufenthalt Auslandsaufenthalt nicht obligatorisch, aber Credits anrechenbar; Praktikum/Praxisphase im Ausland optional; Abschlussarbeit im Ausland optional
Gemeinsames Studienprogramm mit ausländischer Hochschule ja, gemeinsamer Abschluss optional

Zulassung

Zulassungsmodus Keine Zulassungsbeschränkung

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis: Praktikum/Praxisphase 1/4 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: praxisorientierte Lehrveranstaltungen 3/3 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Externe Praktiker 2/3 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis 2/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Fachspezifische Zusatzelemente 0/1 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis im Studiengang 8/12 Punkten

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Berufsqualifizierender Studiengang der Medizintechnik mit dem Schwerpunkt der Elektrotechnik in der medizinischen Gerätetechnik. Methodenkompetenz, die sich vor allem an den praktischen Anwendungen orientiert. Im Grundlagenbereich müssen Medizin, Mathematik, Physik, Elektrotechnik und Informatik, im Wahlpflichtbereich können Biosensorik, Telemedizin und Photonics vertieft werden. Die Studierenden lernen an komplexen elektronischen Systemen wie dem Herzschrittmacher oder dem Ultraschallgerät, wie an welchen Merkmalen sich die Weiterentwicklung orientiert.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Anerkannte und mit anderen Hochschulen/Universitäten vergleichbare Grundlagenausbildung in den ersten drei Semestern; Dozent*innen mit viel Industrieerfahrung; Industriekontakte durch Forschungs- und Entwicklungsarbeiten mit KMUs; Viele Veranstaltungen mit hohem Praktikums-/Laboranteil (nicht selten bis 50 Prozent); Breites Wahlpflichtangebot in den höheren Semestern zur Berücksichtigung und Förderung der speziellen fachlichen Interessen der Studierenden; Verpflichtende Soft-Skill-Module; Praktikumsteams; Hoher Anteil von Projekt- und/oder Abschlussarbeiten bei oder mit Industriepartnern
  • Joint-Degree-Partnerhochschulen
    Edinburgh Napier University, Edinburgh, Great Britain; Heriot-Watt University, Edinburgh, Great Britain
  • Außercurriculare Angebote
    Karrieretag; Studium Flexibel; Bewerbungscoaching; Hackathon; LAN-Party; Besuch von Fachmessen; Weihnachtsrallye; Essen für die Karriere (Abendessen in einem Restaurant für Studierende gemeinsam mit hochrangigen Firmenvertreter*innen)
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Urteil von Professorinnen und Professoren
Datenstand 2022; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Auf dessen Seiten findet sich auch eine ausführliche Beschreibung der CHE Ranking-Methodik.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren