1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen
  5. TU Clausthal
  6. Fakultät für Mathematik / Informatik und Maschinenbau
  7. Verfahrenstechnik/Chemieingenieurwesen (Mas)
CHE Hochschulranking
 
Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen, Studiengang

Verfahrenstechnik/Chemieingenieurwesen (Mas)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Art des Studiengangs konsekutiver Masterstudiengang, stärker forschungsorientiert, Präsenzstudiengang, Vollzeit
Regelstudienzeit 4 Semester
Lehrprofil 82 Credits in Pflichtmodulen, 38 in Wahlpflichtmodulen; Vertiefungen: Chemische Prozesse, Energie, Neue Materialien, Life Science Engineering
Fachausrichtung Chemieingenieurwesen / Angewandte Chemie
Interdisziplinarität Credits aus anderen Disziplinen: Fachübergreifend (6)
Credits für Laborpraktika 6,0
Praxiselemente im Studiengang

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 99
Studienanfänger pro Jahr 30
Absolventen pro Jahr 13
Abschlüsse in angemessener Zeit 61,5 %
Geschlechterverhältnis 75:25 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender 23,0 %
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 0,0 %

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis: Praktikum/Praxisphase 0/3 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: praxisorientierte Lehrveranstaltungen 0/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Externe Praktiker 1/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis 0/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis im Studiengang 1/9 Punkten

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Der Masterstudiengang zeichnet sich durch die Schwerpunkte "Chemische Prozesse", "Energie", "Neue Materialien" und "Life Science Engineering" aus. Eine individuelle Schwerpunktbildung ist natürlich ebenfalls möglich durch die Wahl von Lehrveranstaltungen aus einem vielfächrigem Angebot. Das Fächerangebot orientiert sich stark an den Forschungsschwerpunkten der Hochschule. Der Forschungsbezug wird ferner durch die obligatorische Projektarbeit gestärkt.
  • Fachliche Schwerpunkte
    Erwerb vertiefter Kenntnisse in naturwissenschaftlichen Grundlagen, Aneignung vertiefter Kenntnisse in den Kernfächern Chemische, Mechanische und Thermische Verfahrenstechnik, Verbrennungstechnik und Bioverfahrenstechnik, Vertiefung der Kenntnisse in mathematischer Modellbildung und Simulation von Unit Operations und Prozessen, Erweiterung der Methodenkompetenz insbesondere in der selbständigen Bearbeitung ingenieurwissenschaftlicher Forschungs- und Entwicklungsaufgaben, Spezialisierung durch Wahl von Vertiefungsrichtungen auf modernen praxisrelvanten Arbeitsgebieten
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Die Absolventen sind durch entsprechende Vertiefung ihres fachlichen und fachübergreifenden Wissens in der Lage, komplexe verfahrenstechnische Probleme in voller Breite zu bearbeiten. Der Studiengang enthält eine starke Forschungskomponente, die durch Schwerpunktbildung und Spezialisierung auf Bereiche der industriellen Forschung und Entwicklung vorbereitet. Die Studierenden können zwischen 4 Studienrichtungen Chemische Prozesse, Life Science Engineering, Energie und Neue Materialien wählen. Interdisziplinäre Zusammenarbeit und das Arbeiten in Teams wird in der Gruppenarbeit vermittelt.
  • Schlagwörter
    Energie, Umwelt, Ressourceneffizienz, Nanotechnik
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2016; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren