1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen
  5. Karlsruher Inst. f. Technologie KIT
  6. Fakultät für Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik
  7. Chemieingenieurwesen/Verfahrenstechnik (B. Sc.)
CHE Hochschulranking
 
Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen, Studiengang

Chemieingenieurwesen/Verfahrenstechnik (B. Sc.)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Art des Studiengangs Bachelorstudiengang, Präsenzstudiengang, Vollzeit
Regelstudienzeit 6 Semester
Lehrprofil 140 Credits in Pflichtmodulen, 40 in Wahlpflichtmodulen; Vertiefungen: Wasserqualität und Verfahren zur Wasser/ Abwasserbehandlung; Lebensmitteltechnologie; Katalytische Reaktionstechnik; Partikeltechnik; Technische Thermodynamik und Kältetechnik; Biotechnologie; Rheologie und Produktgestaltung; Energie- und Umwelttechnik
Fachausrichtung Chemieingenieurwesen / Angewandte Chemie
Interdisziplinarität Credits aus anderen Disziplinen: Mathematik (29), Physik (7), Chemie (22)
Credits für Laborpraktika 15,0
Praxiselemente im Studiengang

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 789
Studienanfänger pro Jahr 249
Absolventen pro Jahr 138
Abschlüsse in angemessener Zeit 87,7 %
Geschlechterverhältnis 72:28 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender 11,0 %
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 0,0 %

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis: Praktikum/Praxisphase
Kontakt zur Berufspraxis: praxisorientierte Lehrveranstaltungen
Kontakt zur Berufspraxis: Externe Praktiker
Kontakt zur Berufspraxis: Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis
Kontakt zur Berufspraxis im Studiengang Fachbereich lieferte für die Berechnung des Indikators zu wenige Daten

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Im Studiengang B.Sc. Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik am KIT werden umfangreiche mathematisch- naturwissenschaftliche und ingenieurwissenschaftliche Grundkenntnisse vermittelt. In höheren Semestern bestehen erste Vertiefungsmöglichkeiten: Im Rahmen eines Wahlpflichtbereichs können Studierende Einblick in unterschiedliche Anwendungsfelder erhalten. Zudem wählen die Studierenden ein Profilfach aus einem breiten Angebot der fakultätseigenen Institute. Neben Vorlesungen ist eine praktische Komponente Pflicht: In einer Team-Projektarbeit werden bis dahin gelernte Grundlagen angewendet.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Empfehlung: 6-wöchiges Grundpraktikum. In Profilfächern werden Ringvorlesungen angeboten, die von Referenten aus der beruflichen Praxis mitgestaltet werden: anhand von ausgewählten Beispielen aus der Industrie wird gezeigt, welche Probleme im Berufsalltag zu lösen und welche Studieninhalte zur erfolgreichen Bearbeitung nötig sind. Auch wird vermittelt, welche Anforderungen aus der Industrie an das Studium und die Studierenden gestellt werden. In Profilfächern begleitende Exkursionen zu Industrieunternehmen. Fachverantwortliche der Fakultät bieten ihre Industriekontakte zur Vermittlung an.
  • Schlagwörter
    Chemie, Maschinenbau, Apparatebau, Energietechnik
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2016; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren