1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen
  5. Uni Stuttgart
  6. Fakultät 7: Maschinenbau
  7. Maschinenbau (B)
CHE Hochschulranking
 
Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen, Studiengang

Maschinenbau (B)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Art des Studiengangs Bachelorstudiengang, Präsenzstudiengang, Vollzeit
Regelstudienzeit 6 Semester
Lehrprofil 117 Credits in Pflichtmodulen, 63 in Wahlpflichtmodulen
Fachausrichtung Maschinenbau
Interdisziplinarität Credits aus anderen Disziplinen: Mathematik (27), Mechatronik & Techn. Kybernetik (18), Energietechnik (18)
Credits für Laborpraktika 5,0
Praxiselemente im Studiengang

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 1.226
Studienanfänger pro Jahr 325
Absolventen pro Jahr 235
Abschlüsse in angemessener Zeit 67,2 %
Geschlechterverhältnis 89:11 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender 8,0 %
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 13,3 %

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis: Praktikum/Praxisphase 0/3 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: praxisorientierte Lehrveranstaltungen 2/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Externe Praktiker 1/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis 0/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis im Studiengang 3/9 Punkten

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Im BSc-Studiengang Maschinenbau werden Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt, die u.a. zur Beschäftigung in folgenden Bereichen qualifizieren: Forschung, Entwicklung, Konstruktion, Versuch, Vertrieb, Produktion, Einkauf/Materialwirtschaft, Dienstleistungen, Verwaltung, Management usw. Besonderheiten: Produkt-/Produktionstechnischer Schwerpunkt; theoretisch-systemwissenschaftliche, technisch-naturwissenschaftl. fundierte Grundlagenausbildung; breit angelegtes, interessantes Studium, sehr viele Wahlmöglichkeiten; branchenunabhängig; praxisnahe Ausbildung durch enge Verzahnung mit der Industrie.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Fundierte Grundlagenausbildung und exemplarischen Vertiefungen; beherrschen wissenschaftliche und grundlegende Methoden ihrer Fachdisziplin, um Modelle aufzustellen und durch Hinzunahmen weiterer Prozesse zu analysieren; Probleme formulieren und Aufgabenpakete auch in Teams selbstständig zu bearbeiten und zu kommunizieren, Projektarbeit; Methodische Kompetenz um Syntheseprobleme unter Randbedingungen zu lösen; Erwerb außerfachlicher Qualifikationen; Industrie-Ringvorlesung; spezielle Angebote im MINT-Kolleg (Vorkurse).
  • Schlagwörter
    Konstruktion, Entwicklung, Produktion, Anlagenbau

Mehr Informationen zum Standort

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2016; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren