1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen
  5. Uni Stuttgart
  6. Fakultät 7: Maschinenbau
  7. Fahrzeug- und Motorentechnik (Mas)
CHE Hochschulranking
 
Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen, Studiengang

Fahrzeug- und Motorentechnik (Mas)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Art des Studiengangs konsekutiver Masterstudiengang, stärker forschungsorientiert, Präsenzstudiengang, Vollzeit
Regelstudienzeit 4 Semester
Lehrprofil 54 Credits in Pflichtmodulen, 66 in Wahlpflichtmodulen; Vertiefungen: Kraftfahrzeuge; Kraftfahrzeugmechatrnik; Verbrennungsmotoren; Agrartechnik; Elektrotraktion; Fabrikbetrieb; Konstruktionstechnik; Methoden der Modellierung und Simulation; Karosseriebau; Regelungstechnik; Schienenfahrzeugtechnik; Straßenverkehr
Fachausrichtung Maschinenbau
Interdisziplinarität
Credits für Laborpraktika 9,0
Praxiselemente im Studiengang

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 529
Studienanfänger pro Jahr 181
Absolventen pro Jahr 54
Abschlüsse in angemessener Zeit 63,0 %
Geschlechterverhältnis 92:8 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender 40,0 %
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 30,0 %

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis: Praktikum/Praxisphase 1/3 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: praxisorientierte Lehrveranstaltungen 2/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Externe Praktiker 1/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis 0/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis im Studiengang 4/9 Punkten

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Dieser grundständige, in Deutschland einmalige Studiengang bietet eine sehr breitgefächerte Ausbildung im Bereich Fahrzeug- und Motorentechnik mit Möglichkeit zur Spezialisierung in zweien der drei Fachbereiche Verbrennungsmotoren, Kraftfahrzeuge oder Kraftfahrzeugmechatronik und verschiedenen Maschinenbau-Spezialisierungen. Durch die enge Verzahnung mit der Industrie und die große Anzahl an Prüfständen (Windkanal, Fahrsimulator, Motorenprüfstände) erlangt der Studierende neben einer anspruchsvollen theoretischen Ausbildung ein hohes Maß an praktischen Kenntnissen auf technisch aktuellstem Stand.
  • Fachliche Schwerpunkte
    Kraftfahrzeuge; Kraftfahrzeugmechatronik; Verbrennungsmotoren; Agrartechnik; Elektrotraktion; Fabrikbetrieb; Konstruktionstechnik; Methoden der Modellierung und Simulation; Karosseriebau; Regelungstechnik; Schienenfahrzeugtechnik; Straßenverkehr; Strömung und Verbrennung; Technische Dynamik; Wärmeübertragung in Fahrzeugen
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Zielorientierte Anwendung von grundlegenden Prinzipien, Konzepten und Methoden; verantwortungsvolle Umsetzung und Weiterentwicklung von Studieninhalten auf zukünftige Entwicklungen; systematische Analyse, Lösung und Validierung von komplexen Aufgaben; tiefgehende Fachkompetenzen in 2 ausgewählten Spezialisierungen; Vertiefung von praktischen und sozialen Kompetenzen durch ein 12-wöchiges Industriepraktikum; Bachelorabsolventen, die einen forschungsorientierten Masterabschluss anstreben; Technologieführer-Ringvorlesung; Erwerb außerfachlicher Qualifikationen; Mitarbeit im Rennteam oder Greenteam ermöglicht fundierte praktische Erfahrungen.
  • Schlagwörter
    Automobil, alternative Antriebe, Elektrofahrzeug, Motor

Mehr Informationen zum Standort

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2016; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren