1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen
  5. Uni Stuttgart
  6. Fakultät 7: Maschinenbau
  7. Verfahrenstechnik (Mas)
CHE Hochschulranking
 
Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen, Studiengang

Verfahrenstechnik (Mas)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Art des Studiengangs konsekutiver Masterstudiengang, stärker forschungsorientiert, Präsenzstudiengang, Vollzeit
Regelstudienzeit 4 Semester
Lehrprofil 96 Credits in Pflichtmodulen, 24 in Wahlpflichtmodulen; Vertiefungen: Apparate- und Anlagentechnik, Biomedizinische Verfahrenstechnik, Bioverfahrenstechnik, Chemische Verfahrenstechnik, Energieverfahrenstechnik, Grenzflächenverfahrenstechnik, Kunststofftechnik, Lebensmitteltechnik, Spezialisierungsfächer: Mechanische Verfahrenstechnik
Fachausrichtung Verfahrenstechnik
Interdisziplinarität Credits aus anderen Disziplinen: Maschinenbau (24)
Credits für Laborpraktika 6,0
Praxiselemente im Studiengang

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 120
Studienanfänger pro Jahr 36
Absolventen pro Jahr 68
Abschlüsse in angemessener Zeit 22,1 %
Geschlechterverhältnis 63:37 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender 13,0 %
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 40,0 %

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis: Praktikum/Praxisphase 1/3 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: praxisorientierte Lehrveranstaltungen 2/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Externe Praktiker 1/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis 0/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis im Studiengang 4/9 Punkten

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Der Masterstudiengang bietet eine große Vielfalt an Wahlmöglichkeiten. In den Spezialisierungsmodulen werden Themen von vorderster Front der aktuellen Forschung vermittelt. Breite und fundierte mathematische, natur- und ingenieurwissenschaftliche Ausbildung; hoher Grad an Interdisziplinarität; breites attraktives Lehrangebot mit starker Forschungsorientierung in einem High-Tech-Umfeld; sehr gute Studienbedingungen (kleine Studierendengruppen); Qualifikation für verschiedene Berufsfelder und -tätigkeiten als Verfahrensingenieur in Industriebetrieben sowie zur Promotion.
  • Fachliche Schwerpunkte
    Vertiefung in 14 Spezialisierungsfächern
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Verfahrensingenieurinnen und -ingenieure arbeiten in den unterschiedlichsten Tätigkeitsbereichen und Branchen, in Unternehmen unterschiedlichster Größe, von High-Tech Start-up Firmen bis hin zu führenden internationalen Konzernen. Verfahrensingenieurinnen und -ingenieure sind gerade in innovativen Branchen mit guten Zukunftsaussichten gefragt. Hierzu zählen nicht nur High-Tech-Bereiche wie die Bio- und Nanotechnologie, die zum Teil noch in den Anfängen ihrer Entwicklung stehen, sondern auch Pharma-, Chemie-, Lebensmittel-, Medizin-, Energie- und Umwelttechnikunternehmen.
  • Schlagwörter
    Umwelt, Biotechnik, Energie, Verfahrenstechnik

Mehr Informationen zum Standort

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2016; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren