1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen
  5. Uni Ulm
  6. Fakultät für Naturwissenschaften
  7. Chemieingenieurwesen (B.Sc.)
Ranking wählen
Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen, Studiengang

Chemieingenieurwesen (B.Sc.) Fakultät für Naturwissenschaften - Uni Ulm


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert

Allgemeines

Art des Studiengangs Ein-Fach-Bachelorstudiengang, Präsenzstudium, vollzeit
Regelstudienzeit 6 Semester
Credits insgesamt 180
Lehrprofil 162 Credits in Pflichtmodulen, 18 in Wahlpflichtmodulen
Fachausrichtung Chemieingenieurwesen / Angewandte Chemie
Praxiselemente im Studiengang 6 Wochen Praxisphase/Praktikum außerhalb der Hochschule verpflichtend; 7 ECTS max. anrechenbar für freiwillige Praktika

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 68
Studienanfänger pro Jahr 17
Absolventen pro Jahr 16
Abschlüsse in angemessener Zeit 67,3 %
Geschlechterverhältnis 68:32 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 0,0 %
Auslandsaufenthalt Auslandsaufenthalt nicht obligatorisch, aber Credits anrechenbar
Gemeinsames Studienprogramm mit ausländischer Hochschule nein

Zulassung

Zulassungsmodus Keine Zulassungsbeschränkung

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis: Praktikum/Praxisphase
Kontakt zur Berufspraxis: praxisorientierte Lehrveranstaltungen
Kontakt zur Berufspraxis: Externe Praktiker
Kontakt zur Berufspraxis: Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis
Kontakt zur Berufspraxis im Studiengang

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Der Studiengang zeichnet sich durch eine umfassende Ausbildung in naturwissenschaftlichen, mathematischen sowie technischen Grundlagen aus, beginnend mit einer Einführung in das Chemieingenieurwesen gefolgt von spezifischen Lehrveranstaltungen in jedem Fachsemester. In der zweiten Studienhälfte folgt die Vertiefung in den Bereichen chemische, thermische und mechanische Verfahrenstechnik sowie Anlagen-/Apparatebau. Eine Besonderheit ist die gemeinsame Ausbildung an digitalen Werkzeugen, die zur Simulation verfahrenstechnischer Grundoperationen verwendet werden, im Rahmen des Laborpraktikums.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Der Schwerpunkt digitale Werkzeuge im Chemieingenieurwesen ermöglicht, zusammen mit den hochmodernen, neu eingerichteten Laboren der Forschungsgruppen, eine Lehre, die sich an der neusten technischen und digitalen Entwicklung orientiert. Es werden projektorientierte Lehrveranstaltungen angeboten, die die selbstständige, zielorientierte Zusammenarbeit in Kleingruppen fördert. Im Rahmen eines Industriepraktikum werden praktische Erfahrungen mit Bezug auf das eigene Studium und das zukünftige Beschäftigungsfeld gesammelt und anschließend reflektiert.
  • Außercurriculare Angebote
    Die Mitglieder des Fachbereichs bauen aktuell eine Bierbrauanlage auf, um den Studierenden an diesem Beispiel Prozesse des Chemieingenieurwesens nahezubringen. Mit der Gründung der entsprechenden Hochschulgruppe wird ein fächerübergreifender Austausch ermöglicht. Zur Vernetzung der Studierenden der höheren Semester findet regelmäßig ein Stammtisch statt. Organisierte Besuche von Fachmessen sowie Unternehmen zeigen die Möglichkeiten im zukünftigen Beruf auf und intensivieren den Kontakt zwischen den teilnehmenden Studierenden.

Mehr Informationen zum Standort

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Urteil von Professorinnen und Professoren
Datenstand 2022; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Auf dessen Seiten findet sich auch eine ausführliche Beschreibung der CHE Ranking-Methodik.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren