1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Maschinenbau / Werkstofftechnik
  5. TH Ingolstadt
  6. Fakultät Maschinenbau
  7. Automotive Production Engineering (M)
CHE Hochschulranking
 
Maschinenbau / Werkstofftechnik, Studiengang

Automotive Production Engineering (M)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Art des Studiengangs konsekutiver Masterstudiengang, stärker anwendungsorientiert, Präsenzstudium, Vollzeit, auch dual praxisintegrierend möglich
Regelstudienzeit 3 Semester
Lehrprofil 70 Credits in Pflichtmodulen, 20 in Wahlpflichtmodulen; Vertiefungen: Fertigungstechnologien und Engineeringprozesse im - und Logistiknetzwerke, Produktionssystem- und Fabrikentwicklung, Beschaffungs-, Kosten- und Innovationsmanagement, Automatisierungs- und Betriebsmitteltechnologien
Fachausrichtung Maschinenbau
Interdisziplinarität
Credits für Laborpraktika 15,0
Praxiselemente im Studiengang

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 57
Studienanfänger pro Jahr 27
Absolventen pro Jahr
Abschlüsse in angemessener Zeit nicht gerankt, da zum WS 14/15 noch keine Absolventen
Geschlechterverhältnis 88:12 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender 89,0 %
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis: Praktikum/Praxisphase
Kontakt zur Berufspraxis: praxisorientierte Lehrveranstaltungen
Kontakt zur Berufspraxis: Externe Praktiker
Kontakt zur Berufspraxis: Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis
Kontakt zur Berufspraxis im Studiengang 9/9 Punkten *

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Der Studiengang bezweckt die Vertiefung von fachspezifischen Inhalten sowie Methodik und Anwendung wissenschaftlicher Grundlagen bei Produktionssystemen, -prozessen und -technologien. Ebenso wird die Erweiterung der Fähigkeiten bzgl. der Ingenieurpraxis sowie dem ingenieurmäßigen Entwickeln und Konstruieren durch die Gestaltung und Umsetzung produktionstechnischer Systeme wie z.B. von Anlagen und Betriebsmitteln angestrebt. Die Absolventen können in der Praxis eigenständige Ideen bzgl. Strategie, Auslegung, Planung, Entwicklung, Steuerung und Management von Produktionssystemen anwenden.
  • Fachliche Schwerpunkte
    Pflichtmodule (u.a. Manufacturing Technologies und Engineering Processes in Automotive Industry, Production and Logistics Networks, Production System and Plant Design, Procurement, Cost and Innovation Management, Automation and Equipment Technologies) und Wahlpflichtmodule (Digital Technologies in Engineering, Technology Development and Management, Production Management and Optimisation, Personnel and Leadership)
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Der auf die Automobilproduktion gesetzte Fokus bildet ein am Arbeitsmarkt nachgefragtes Kompetenzspektrum ab, da einerseits innerhalb der Automobilproduktion sehr viele verschiedene Kompetenzen aus produktionswissenschaftlichen, technologischen, werkstoffkundlichen, betriebswirtschaftlichen, logistischen, EDV-technischen, sozialen und weiteren Fachgebieten benötigt werden. Andererseits werden Qualifikationen in diesen Themengebieten auch im Produktionsumfeld vieler anderer Branchen wie z.B. im allgemeinen Maschinen- und Anlagenbau, Schienenfahrzeugbau etc. benötigt.
  • Schlagwörter
    automotive, production, manufacturing technologies, engineering processes, logistics networks, production system, plant design, procurement, cost, innovation management, automation, equipment

Mehr Informationen zum Standort

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2016; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren