1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen
  5. TU Bergakademie Freiberg
  6. Fakultät für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie
  7. Nanotechnologie (D)
CHE Hochschulranking
 
Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen, Studiengang

Nanotechnologie (D)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Art des Studiengangs Diplomstudiengang, Präsenzstudiengang, Vollzeit
Regelstudienzeit 10 Semester
Lehrprofil 266 Credits in Pflichtmodulen, 34 in Wahlpflichtmodulen; Vertiefungen: Biosensorik, Nanoanalytik und Nanopartikel und -fluide
Fachausrichtung Werkstofftechnik / Materialwissenschaft
Interdisziplinarität Credits aus anderen Disziplinen: Mathe/Physik/Chemie/Informatik (67), Elektrotechnik/Elektronik (8), BWL, Sprachen (10)
Credits für Laborpraktika 30,0
Praxiselemente im Studiengang

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 25
Studienanfänger pro Jahr 20
Absolventen pro Jahr
Abschlüsse in angemessener Zeit nicht gerankt, da zum WS 14/15 noch keine Absolventen
Geschlechterverhältnis

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender 4,0 %
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 75,0 %

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis: Praktikum/Praxisphase 3/3 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: praxisorientierte Lehrveranstaltungen 0/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Externe Praktiker 0/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis 2/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis im Studiengang 5/9 Punkten

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Der Diplomstudiengang Nanotechnologie kombiniert naturwissenschaftliche Grundlagen mit anwendungsorientierten Fragestellungen von nanoskopischen Systemen und vermittelt Kenntnisse zur Herstellungstechnologie derselben. Besonders für den Studiengang in Freiberg sind kleine Lerngruppen und eine individuelle Spezialisierung im Rahmen eines hochschulweiten Wahlpflichtangebotes, entsprechend den Interessen und beruflichen Zielen jedes Studierenden. Dazu tragen auch studentische Arbeiten zu selbstgewählten Themen mit individueller Betreuung bei.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Solide physikalische, chemische und materialwissenschaftliche Grundlagenkenntnisse werden in diesem interdisziplinären und technologisch orientierten Ingenieurstudiengang vermittelt, um die Funktionalität von Nanomaterialien und –strukturen zu optimieren. Reinraumpraktika, Praxissemester im In- oder Ausland, Forschungspraktikum und Diplomarbeit befähigen den Absolventen zur selbstständigen wissenschaftlichen Tätigkeit und zur Arbeit im Team in Medizintechnik, chemischer Industrie, Halbleiterindustrie, Kommunikationselektronik, Energie- und Umwelt-Branchen oder bei Automobilzulieferern.
  • Schlagwörter
    Nanotechnologie, Physik und Chemie in Anwendung, Medizintechnik, Materialwissenschaft
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2016; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren