1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Romanistik
  5. Uni Osnabrück
  6. Fachbereich 7 Sprach- und Literaturwissenschaft
  7. Literatur und Kultur in Europa (M.A.)
CHE Hochschulranking
 
Romanistik, Studiengang

Literatur und Kultur in Europa (M.A.)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Art des Studiengangs konsekutiver Masterstudiengang, stärker forschungsorientiert, Präsenzstudiengang, Vollzeit
Regelstudienzeit 4 Semester
Interdisziplinarität Credits aus anderen Disziplinen: Germanistik (12)
Angebotene Sprachen Französisch, Italienisch, Spanisch
Latinum/Eingangstest Voraussetzung?
Praxiselemente im Studiengang

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 23
Studienanfänger pro Jahr 11
Absolventen pro Jahr
Abschlüsse in angemessener Zeit
Geschlechterverhältnis 13:87 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender 9,0 %
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 66,7 %
Internationale Ausrichtung: Auslandsaufenthalte 3/5 Punkten
Internationale Ausrichtung: Studierendenmobilität 1/2 Punkten
Internationale Ausrichtung: Fremdsprachenanteil 3/3 Punkten
Internationale Ausrichtung des Studiengangs 7/10 Punkten

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Primär forschungsorientiertes Masterprogramm, das die Voraussetzungen für Tätigkeit im Kultursektor oder wissenschaftl. Weiterqualifikation schaffen soll. Interdisziplin. und interkulturell. Studiengang durch literatur- und kulturtheoret. sowie transnat. Komponenten, Integration in europäisch ausgerichtete Forschungsvorhaben, Verflechtung mit anderen geistes- und sozialwissenschaftl. Fächern, Fremdsprachenanteile, Auslandsaufenthalt. Vertiefte wissenschaftl. Ausbildung in 2 europäischen Nationallit. und -kulturen mit Spezialisierung in Edition, Medien, Kulturpolitik u. kultureller Praxis.
  • Fachliche Schwerpunkte
    historisch-thematisch: Zusammenhang der Herausbildung und Etablierung moderner europ. Nationalkulturen und -literaturen seit dem 18. Jhdt; methodisch-theoretisch: Integration philologisch-textkritischer und kulturwiss. Konzepte und Modelle; vergleichend: literarisch und kultureller Austausch- und Distinktionsprozesse innerhalb einer gesamt-europ. Perspektive; Mehrsprachigkeit
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Methodenkompetenzen (wie Lern- und Arbeitstechniken, Informationsgewinnung, Planungs-, Projekt- und Innovationsmanagement); Sozialkompetenzen (Kommunikations- und Kooperationsformen, Transfer-, Team-, Konflikt-, Moderations- und Führungsfähigkeiten, internationale Orientierung und Mehrsprachigkeit); Selbstkompetenzen (disziplinübergreifendes, vernetztes Denken; Fähigkeit zur Selbstorganisation; Ambiguitätstoleranz; Reflexionsfähigkeit; Verantwortungsbewusstsein, Urteils- und Entscheidungsfähigkeit, selbstständig wissenschaftliches Arbeiten, wissenschaftliche Erkenntnisse anwenden).
  • Schlagwörter
    Sprachen, Literatur, Kultur, Interkulturalität, Medien
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2016; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren