1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Germanistik
  5. Uni Hannover
  6. Philosophische Fakultät
  7. Funktionale und Angewandte Linguistik / Functional and Applied Linguistics (Mas)
CHE Hochschulranking
 
Germanistik, Studiengang

Funktionale und Angewandte Linguistik / Functional and Applied Linguistics (Mas)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Art des Studiengangs konsekutiver Masterstudiengang, stärker forschungsorientiert, Präsenzstudiengang, Vollzeit
Regelstudienzeit 4 Semester
Interdisziplinarität Credits aus anderen Disziplinen: Anglistik/Sprachwissenschaft (60)
Praxiselemente im Studiengang

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 33
Studienanfänger pro Jahr 16
Absolventen pro Jahr 1 *
Abschlüsse in angemessener Zeit nicht gerankt, da weniger als 10 Absolventen pro Jahr
Geschlechterverhältnis 9:91 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender 24,0 %
Internationale Ausrichtung: Auslandsaufenthalte 3/5 Punkten
Internationale Ausrichtung: Studierendenmobilität 1/2 Punkten
Internationale Ausrichtung des Studiengangs 4/7 Punkten

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis: Praktikum/Praxisphase 3/4 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: praxisorientierte Lehrveranstaltungen
Kontakt zur Berufspraxis: Externe Praktiker 1/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis
Kontakt zur Berufspraxis im Studiengang 4/6 Punkten

Profil des Studiengangs

Verteilung von Pflicht- und Wahlpflicht-Credits auf verschiedene Bereiche

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Zweisprachig, interdisziplinär. Der Studiengang weist zwei verschiedene, komplementär aufeinander bezogene Qualifikationsprofile auf: Vermittlung forschungsorientierter Kenntnisse und Fähigkeiten in der Linguistik mit funktionalen, sprachwandeltheoretischen und sprachvergleichenden Schwerpunkten (Kompetenzbereich K1); Vermittlung von Anwendungsbereichen in Praxisfeldern, die mit Fragen der funktionalen Sprachbetrachtung und ihrer Umsetzung zu tun haben, insbesondere Medienkommunikation, Spracherwerb, Sprachlehr- und Sprachlerntheorie sowie Mehrsprachigkeit (Kompetenzbereich K2).
  • Fachliche Schwerpunkte
    Ausgehend von einer funktionalen Sprachbetrachtung werden funktionale und angewandte Sprachwissenschaft aufeinander bezogen. Im Mittelpunkt stehen grammatische Terminologie sowie Sprachwandel, Sprachvariation und Sprachgebrauch am Beispiel des Deutschen und des Englischen. Im zweiten Studienjahr kann zwischen einem theoretischen oder einem anwendungsbezogenen sprachwissenschaftlichen Schwerpunkt gewählt werden.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Erweiterung der Sprachkompetenzen obligatorisch, ebenso Auslandsstudium/-aufenthalt, um bereits im Studium erworbene Kenntnisse und Kompetenzen reflektiert anzuwenden und darüber hinaus vertiefte Kenntnisse über Organisations- und Kooperationszusammenhänge zu erhalten.
  • Schlagwörter
    Sprachwissenschaft, Linguistik, Neusprachliche Philologien, English and German Linguistics

Mehr Informationen zum Standort

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2016; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren