1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Mechatronik
  5. FH Bielefeld
  6. Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik
  7. Optimierung und Simulation (M.Sc.)
Ranking wählen
Mechatronik, Studiengang

Optimierung und Simulation (M.Sc.) Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik - FH Bielefeld


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert

Allgemeines

Art des Studiengangs konsekutiver Masterstudiengang, Präsenzstudium, vollzeit
Regelstudienzeit 3 Semester
Credits insgesamt 90
Lehrprofil
Praxiselemente im Studiengang 5 ECTS max. anrechenbar für praxisorientierte Lehrangebote

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 57
Studienanfänger:innen pro Jahr 16
Absolvent:innen pro Jahr 19
Abschlüsse in angemessener Zeit 57,9 %
Geschlechterverhältnis 84:16 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 2,5 %
Auslandsaufenthalt Auslandsaufenthalt nicht obligatorisch, aber Credits anrechenbar; Praktikum/Praxisphase im Ausland optional; Abschlussarbeit im Ausland optional
Gemeinsames Studienprogramm mit ausländischer Hochschule nein

Zulassung

Zulassungsmodus Keine Zulassungsbeschränkung, 15 Plätze

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis: Praktikum/Praxisphase 0/4 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: praxisorientierte Lehrveranstaltungen 1/3 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Externe Praktiker:innen 2/3 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis 1/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis im Studiengang 4/12 Punkten

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Im Masterstudiengang Optimierung und Simulation werden theoretische und praktische Kenntnisse in industrienahen Simulationstools wie MATLAB/Simulink, Modelica/ Dymola, SIMPACK, ANSYS sowie COMSOL vermittelt. Die Einbindung der Simulationsmethodiken in Optimierungsverfahren ist ein weiteres Merkmal des Studiengangs. Somit werden die Studierenden befähigt in Forschung und Entwicklung tätig zu werden.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Weiterbildung in allgemein mathe­matischen, technischen und betriebswirtschaftlichen Fächern / Vertiefung in Optimierungs- und Simulationsstrategien. Rechnergestützte Produktentwick­lung mit den Schwerpunkten Modellierung, Optimierung und Simulation eröffnet Einstiegsmöglichkeiten in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von Unternehmen. Die Arbeit in Lerngruppen fördert Medien- und Sozialkompetenzen.
  • Außercurriculare Angebote
    Durch das Praxisbüro des Fachbereichs werden Workshops, Trainings und individuelle Studien- und Karriereberatungen angeboten. Zu den Angeboten gehört auch das MINT-Mentoring Programm: Matching von Studierenden mit Unternehmensvertreter*innen. Werksbesichtigungen, Vorträge, Job Shadowing und Networking mit Unternehmen gehören ebenso zu den Angeboten an die Studierenden. Darüber hinaus finden Hackathons statt, bei denen es um Kreativität und Kommunikationsfähigkeit geht - gemeinsam im Team sollen Lösungen erarbeitet oder Produkte entworfen werden.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Urteil von Professorinnen und Professoren
Datenstand 2022; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Auf dessen Seiten findet sich auch eine ausführliche Beschreibung der CHE Ranking-Methodik.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren