1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Geografie
  5. Uni Vechta
  6. Fakultät II - Natur- und Sozialwissenschaften
  7. Transformationsmanagement in ländlichen Räumen (M.A.)
Ranking wählen
Geografie, Studiengang

Transformationsmanagement in ländlichen Räumen (M.A.) Fakultät II - Natur- und Sozialwissenschaften - Uni Vechta


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
Bemerkung
Studiengang im Aufbau seit WS 20/21

Allgemeines

Art des Studiengangs konsekutiver Masterstudiengang, Präsenzstudium, vollzeit
Regelstudienzeit 4 Semester
Credits insgesamt 120
Interdisziplinarität Fachübergreifender Studiengang, 65 Pflichtcredits aus Geografie, 42 aus Ökonomie, 17 aus Politik, 5 aus Profilierungsbereich
Praxiselemente im Studiengang 25 Wochen Praxisphase/Praktika außerhalb der Hochschule verpflichtend; 5 ECTS max. anrechbar für berufspraxisorientierte Lehrangebote
Geländeexkursionen

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden <10
Studienanfänger pro Jahr <10
Absolventen pro Jahr im Beobachtungszeitraum noch keine Abschlüsse
Abschlüsse in angemessener Zeit im Beobachtungszeitraum noch keine Abschlüsse
Geschlechterverhältnis

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 0,0 %
Auslandsaufenthalt nicht obligatorisch, aber Credits anrechenbar
Gemeinsames Studienprogramm mit ausländischer Hochschule nein

Zulassung

Zulassungsmodus Keine Zulassungsbeschränkung, 25 Plätze

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis: Praktikum/Praxisphase 4/4 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: praxisorientierte Lehrveranstaltungen 1/3 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Externe Praktiker 0/3 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis 2/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis im Studiengang 7/12 Punkten

Profil des Studiengangs

Schwerpunkte Humangeografie
Bezug zu den gesellschaftlichen Themen "Transformation" und "Nachhaltigkeit"; integrative raumwissenschaftliche, ökonomische und politikwissenschaftliche Perspektive; Interaktionen und Interdependenzen zwischen Raum, Wirtschaft und Politik; anwendungsbezogen situationsangepasste Lösungen; Partner aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik; internationale Vernetzung
Schwerpunkte Physische Geografie
-

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Aus einer integrativen Perspektive auf Transformation heraus werden Methoden zur Analyse und Gestaltung von Transformationsprozessen vermittelt und konkret an ausgewählten Praxisbeispielen erprobt und vertieft. Seminare zum Innovationsmanagement, zur nachhaltigen Regionalentwicklung und zum Nebeneinander von Globalisierung und Regionalisierung bieten Anknüpfungspunkte für eine umfangreiche Praxisphase im dritten Semester, in der aus Forschungs- und Anwendungsperspektive Transformationsprozesse in Unternehmen, Verwaltungen und anderen Organisationen untersucht werden.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Absolvent*innen werden auf Bereiche innerhalb von Organisation vorbereitet (Sustainability, Corporate Social Responsibility, Wertschöpfungskettenmanagement, Regionalmanagement und -marketing etc.) und zur Gestaltung systematischer Veränderungs- und Transformationsprozesse ("Future Change Agents") befähigt. Das Studium qualifiziert für die Entwicklung von Lösungen für komplexe interrelationale Herausforderungen. Die erworbenen Kompetenzen können leicht auf ländliche Räume des globalen Südens oder sogar auf Städte übertragen werden. Ausgeprägte Praxisphase und Praxisprojekte.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Urteil von Professorinnen und Professoren
Datenstand 2021; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Auf dessen Seiten findet sich auch eine ausführliche Beschreibung der CHE Ranking-Methodik.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren